Medizinische Versorgung

Die Herausforderung

In Madagaskar müssen Babys zwei Wochen nach ihrer Geburt namentlich registriert werden, um einen Pass und damit auch Anspruch auf Gesundheitsversorgung zu erhalten. Neugeborene, die von ihren Eltern verstoßen werden, sind nicht nur allein, sondern auch ohne Recht auf medizinische Versorgung.

Unser Ansatz

Zwischen 2009 und 2011 förderte die Noah Foundation den Aufbau einer mobilen Klinik für Straßenkinder in den Townships von Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Im September 2009 nahm die ausgebildete Hebamme Tanja Hock ein medizinisch ausgestattetes Hebammenmobil in Betrieb, um die medizinische Betreuung für schwangere Frauen ohne Obdach in Antananarivo zu gewährleisten. Alle Dienstleistungen der Klinik waren und sind kostenlos. Bei der Bevölkerung von Antananarivo wurde das Hebammenmobil sehr positiv aufgenommen. Die Noah Foundation hat das Projekt mit einer umfassenden Spendenkampagne und öffentlichen Veranstaltungen unterstützt. 2011 wurde es an einen anderen gemeinnützigen Träger übergeben.